Florian Kluckert MdA zum Hebammenmangel in Berlin

Für viele Menschen ist die Geburt ihres Kindes der schönste Moment im Leben. Er ist voll von Emotionen, überwältigenden Gefühlen und voller Aufregung und Vorfreude. Die Aufgabe des Senates wäre es eigentlich, die Rahmenbedingungen für die Geburt so auszugestalten, dass dieser bedeutende Moment auch tatsächlich zu dem glücklichsten Moment wird!

Doch in Berlin ist das leider nicht so, denn immer häufiger wird die Geburt für werdende Eltern zum stressigsten Moment im Leben. Die Suche nach einer Hebamme dauert beinahe länger als die Schwangerschaft selbst. Wir haben daher am 22. März 2018 das Thema Hebammenmangel zur aktuellen Stunde im Berliner Parlament gemacht.

Assistierte Reproduktion bei Kinderwunsch

Bei vielen Paaren, die Probleme haben Kinder zu bekommen, scheitert der Wunsch, eine assistierte Reproduktion durchführen zu lassen, oft am Geld. Da der Kinderwunsch aber keine Frage des Geldes sein sollte, stellt der Bund den Ländern Fördergelder zur Verfügung. Von 600.000 Euro ließ das Land Berlin 540.000 Euro verfallen, das ergab die Antwort auf eine schriftliche Anfrage von Florian Kluckert MdA. Das Geld verfallen zu lassen ist ein echter Skandal, wie er findet!

Im Ärzteblatt ist am 19. Februar 2018 ein Artikel dazu erschienen. Dieses gibt es hier.

HIV-Selbsttest

Der Schutz vor Aids ist nach wie vor ein wichtiges Thema. Laut Robert Koch Institut wissen 13.000 Infizierte nicht, dass sie HIV positiv sind. Wir haben eben auf dem Landesparteitag beschlossen, dass HIV-Selbsttests auch in Deutschland zugelassen und verkauft werden sollen. Florian Kluckert MdA hat den Antrag unterstützt, denn auch wenn diese Tests nicht so valide sind wie die Blutuntersuchung im Labor, sind sie ein richtiger Schritt zur ersten Abklärung bei Zweifeln.

Sanierung der Staatsoper wird teurer!

Der Senat verdeutlicht mit der erneuten Erhöhung des Kostenrahmens für die Sanierung der Staatsoper um weitere 40 Mio. Euro, dass er große Investitionsprojekte nicht beherrschen kann und sowohl planerisch als auch operativ überfordert ist. Die Steuergelder müssen gezielter eingesetzt sowie professionell geplant und verbaut werden. Eine derartige Steuergeldverbrennung wie bei der Staatsoper muss endlich aufhören!

Im Kulturbereich fordern wir schon lange Handlungspläne und das Aufheben des Verwaltungschaoses. Insbesondere bei den Kulturinstitutionen fehlt bis heute vom Senat eine qualifizierte Sanierungsbedarfsermittlung und eine politische Prioritätensetzung. Wie die Morgenpost am 21. Februar 2018 richtig schreibt, fährt Florian Kluckerts Meinung nach der Senat nur auf Sicht und plant nicht darüber hinaus.

FDP-Antrag zur Einführung einer Impfpflicht

Krankheiten mit schweren Folgeschäden wie z.B. Masern, Röteln, Mumps usw. könnten komplett ausgerottet werden, wenn 95% der Bevölkerung dagegen geimpft wären. Berlin verfehlt dieses Ziel kontinuierlich Jahr für Jahr und das obwohl der ganz große Teil der Bevölkerung seine Kinder impfen lässt.

Wir müssen daher diejenigen schützen, die sich nicht impfen lassen dürfen oder können, wie zum Beispiel die Kleinsten in unserer Gesellschaft, nämlich die unter 11 Monate alten Kleinkinder. Um das Ziel der Ausrottung voranzutreiben beschloss die FDP auf einem Bundespartei das Einführen einer Impfpflicht.

Warum auch aus liberaler Sicht eine Impfpflicht richtig ist und ob dies rechtlich durchsetzbar wäre, das erfahren Sie in der Rede von Florian Kluckert MdA im Parlament vom 25. Januar 2018, in der er unseren Antrag begründet, ein Impf-Erinnerungsmanagement aufzubauen und eine Impfpflicht einzuführen.

In der BZ ist ebenfalls ein Artikel zum Thema erschienen, der hier nachzulesen ist.

 

Ersthelfer-App

Lesenswerter Bericht auf Seite 6 im Berliner Kurier vom 17. Januar 2018. Der Senat wird die von uns geforderte Ersthelfer-App jetzt bald einführen. Schön, wenn man für die Stadt etwas bewegen kann!

Der Bericht ist online hier nachzulesen.

Florian Kluckert MdA zum Thema Erste Hilfe und Defibrillatoren

Das Thema „Einsatz von Laien-Defibrillatoren“ ist sehr wichtig, denn die kleinen Lebensretter können beim Herzkammerflimmern den drohenden Herzinfarkt verhindern.

Das beste an diesen Geräten ist, dass jeder sie ohne Vorwissen bedienen kann. Es ist daher wichtig zu wissen, wo man den nächsten öffentlich zugänglichen Defibrillator findet. Das kann man zum Beispiel auf der Internetseite www.defikataster.de. tun.

Sollten die öffentlichen „Defis“ auch in der Leitstelle der Feuerwehr erfasst werden? Damit haben wir uns heute im Berliner Abgeordnetenhaus beschäftigt. Aus Sicht von Florian Kluckert MdA ist vor allem die Ausweitung öffentlich zugänglicher Defibrillatoren wichtig und auch die Bevölkerung sollte über die Anwendungsmöglichkeiten besser informiert werden.

In Anbetracht der Tatsache, dass sich im letzten Jahr (2017) unter Rot-Rot-Grün die Wartezeit bei der 112 erheblich verlängert hat, müssen wir erstmal die Leitstelle besser besetzen, bevor wir ihr neue Aufgaben zumuten.

Florian Kluckert MdA, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin hat bei der Plenarsitzung am 11.01.2018 zum Thema Defibrillatoren gesprochen.