Jugend & Sport

football-742576_1920Ein Großteil der Jugendeinrichtungen in Neukölln ist den Anforderungen einer übergroßen Zahl von problembelasteten Kindern und Jugendlichen nicht mehr gewachsen. Das führt dazu, dass vor allem sich selbst überlassene Jugendliche sozial auffällig werden, weil sie sich in öffentlichen Einrichtungen wie Bibliotheken und in Einkaufszentren herumtreiben und dort Mitarbeiter und Kunden belästigen, mitunter sogar straffällig werden.

  • Die FDP Neukölln wird sich dafür einsetzen, dass die Zahl der Plätze in den Kindertagesstätten dem Bedarf angepasst wird und die Vermittlung der deutschen Sprache und des sozialen Umgangs oberste Priorität bei der Erziehung bereits der Jüngsten erhalten.
  • Wir geben der Prävention Vorrang gegenüber den nachsorgenden „Reparaturmaßnahmen“. Diese sind in der Regel sehr teuer und wenig effektiv. Entsprechend wollen wir die Haushaltsmittel des Jugendamtes gezielt für die Förderung beruflicher und sozialer Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen einsetzen.
  • Viele Neuköllner Sportlerinnen und Sportler erbringen auf nationaler und internationaler Ebene Spitzenleistungen. Das ist nur durch das Engagement unzähliger ehrenamtlicher Helfer und Vereinsvorstände möglich. Auch bei der Integration von Einwanderern leisten Sportvereine unverzichtbare, unbezahlte Sozialarbeit. Wie zur Zeit leider überall in Deutschland festzustellen ist, geht die Zahl der Vereine deutlich zurück.
  • Damit die Vereine in Neukölln auch künftig lebensfähig bleiben und ihren Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft leisten können, setzen wir uns dafür ein, dass Vereine, bezirkseigene Grundstücke kostengünstig nutzen können, in Einzelfällen ggf. die Nutzung pachtfrei gestellt wird.
  • Eine Belegung von Turnhallen als dauerhafte Flüchtlingsunterkünfte lehnen wir ab.